Monatsarchiv: März 2014

You searched

for Informatik and we found 4 results.

Nö. Nur eines.

You searched for Frauen and we found 50 results.

Tinchen Groll.

Laura Dornheim.

Anke Domscheid Berg.

Jasna Strick.

Birgit „Kondom-gerissen“ Rydlewski

 

Noch Fragen, Kienzle?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Es stinkt.

In unserer Einfahrt. Verdi lässt nämlich die Müllwerker streiken, und wir haben einen windelscheißenden Jungfuchs. Die Busfahrer streiken ebenfalls, und die Kindergärtnerinnen glaube ich auch. Gute Strategie, um noch mehr Geld für die Angestellten des öffentlichen Molochs rauszuschlagen: Mit den paar Hanseln des öffentlichen Dienstes streiken, die Wert schöpfen, statt abschöpfen.

Und deshalb hätt ich da mal nen Vorschlag: Wie wär’s denn, wenn Verdi mal die Frauenbeauftragten und die Damen in deren Büros zum Streik aufriefe? In jeder Stadt und Gemeinde in Deutschland. Bei allen Kreisen. Jeder Behörde. Jedem städischen Eigenbetrieb. Und die Mitarbeiterinnen bei den Gender-Lehrstühlen, wenn Gehaltsverhandlungen bei den Ländern anstehen (deren Chefinnen sind leider verbeamtet, die dürfen nicht). Und bei Gehaltsverhandlungen im Bund streiken alle Angestelltem im Ministerium für alles außer Männer. Und aus Solidarität die Frauenbeauftragten in den Unternehmen gleich mit. Und alle, die was mit „Diversity“ machen, allüberall, sowieso. Auf ein paar tausend Leutchen kommt man da allemal. Die Bahn hat man mit weniger ausständigen Lokomotivführern auch lahmgelegt bekommen.

Und so richtig. Damits rüüüchtig weh tut. Nicht so’n popeligen Mal-nen-Tag-den-Müll-nicht-abholen-Warnstreik. Nein, so richtig lang. Über Wochen, nein, über Monate rührten all diese Damen nicht einen beruflichen Handschlag, organisierten keine Frauennetzwerkkonferenzen, sie berieten keine Frauenprojekte darin, aus Myriaden Frauenfördertöpfen den richtigen zu wählen, sie girls- und boysdateten nicht, befeatureten auf Flyern keine Frauen, die mal irgendwo was gemacht haben, und zählten nicht mehr länger, wie viele Mädchen auf dem Klettergerüst und wie viele im Sandkasten spielen. Stattdessen liefen sie durch die Stadt und trillerpfeiften (oder heißt es: trillerpföffen?). Monatelang. K o m p l e t t e, t o t a l e, A r b e i t s v e r w e i g e r u n g.

Damit wir mal so richtig merken, wie wichtig die sind, und was die alles tun für uns.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized