Stressreport (1)

Der mediale und gewerkschaftliche Aufschrei Stressist grade groß ob des erschienenen „Stressreport Deutschland 2012“.

Stress am Arbeitsplatz wird laut dem „Stressreport Deutschland“ für immer mehr Arbeitnehmer zur Belastung.

titelte Tagesschau.de gestern (und der Rest der Online-Ausgaben der Zeitungen ähnlich). So weit so richtig. Was falsch ist, ist der von den Gewerkschaften vorgelegte und von den Medien munter aufgegriffe Tonfall der Diskussion, der dahin geht, dass die Belastungen immer größer würden (durch Arbeitsverdichung, ständige Erreichbarkeit, etc.). Denn das steht in dem übrigens löblich im generischen Maskulinum gehaltenen und daher gut lesbaren Bericht einfach nicht drin. Schon im Abstract heißt es, dass

es bei den Anforderungen und Ressourcen seit der letzten Befragung von 2005/2006 kaum Veränderungen gibt.

Was zugenommen habe, sei

die subjektiv wahrgenommene Belastung […], ebenso auch die Beschwerden

Mit anderen Worten: Im (statistischen Ergebnis) haben die Leute nicht mehr Druck als vor acht Jahren. Sie fühlen sich nur gestresster, und sie werden schneller krank vom Stress. Sie sind weniger belastungsresistent. Die Gründe dafür sind möglicherweise nicht in der Arbeitswelt zu suchen, wenn sich objektiv betrachtet an den Arbeitsplätzen wenig verändert hat.

Der Report zeigt im übrigen ein paar interessante Details auf, wenn man mal nach dem Stichwort „Frauen“ sucht. Am interessantesten für mich beim ersten kursorischen Überfliegen: Erstens: Frauen in Führungspositionen fühlen sich stärker überlastet als Männer in Führungspositionen. Zweitens, was für jemanden, der ein paar Unternehmen von innen kennt auch nicht so verwunderlich, ist: Männer haben größere Schwierigkeiten, Familie und Beruf unter einen Hut zu kriegen als Frauen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s